So viele Leute, ich hab doch gar nicht soviel mit

Im Zuge der MMC 2013 riefen die nächsten Workshops. Genauer gesagt sollten es 2 an der Zahl sein. Einmal am Confreitag der Veranstaltung und einmal am Samstag der Veranstaltung. Speziell Freitag war für mich eine neue Erfahrung, da ich aus den letzten Jahren weiß, dass die Con freitags eher weniger voll ist. Allerdings hatte ich dabei nicht bedacht, dass die Con mitten in die Ferienzeit fiel und die Leute allein schon deswegen mehr Zeit hatten als sonst. Abgesehen davon fand die MMC bereits Anfang Oktober statt und nicht wie bisher bekannt erst Ende des Monats zu Halloween.

Speziell war auch der Freitagsraum. Ich fühlte mich durch seine Einrichtung in die Schulzeit versetzt. Gut, das Fontanehaus ist eine Schule, aber dennoch ... Vorm ein Podest und drum herum im Halbkreis die Tische mit den Stühlen. Die sahen auch noch so herrlich alt aus. Irritierenderweise befand sich die Tafel Richtung Tür. Da stellt sich natürlich die Frage, ob die Tische normalerweise eher Richtung Tafel stehen oder so wie ich sie am Freitag vorgefunden habe.

Der Samstagsraum war ebenfalls speziell. In diesem fühlte ich mich wie in einem Seminar. Vorn stand ein Tisch, auf den ich meine Materialien legen konnte. Hinter mir war glaube sogar wieder eine Tafel. Die Tische selbst waren diesmal wie ein U angeordnet. Finde ich persönlich viel praktischer, da ich so nicht anecke und genug Freifläche hab, um rasch von einem Teilnehmer zum anderen zu gelangen. Abgesehen davon finde ich diese Form für Erklärungen deutlich besser. Einzig weniger Tische währen in Zukunft gut.

Die Zusammenarbeit mit der Con verlief reibungslos und auf Wünsche wurde jederzeit eingegangen. Überhaupt erlebte ich das bereits im Vorfeld. Was das angeht, kann ich der MMC gegenüber nichts Negatives sagen. Ich finde es schön, dass eine Con für ihre Teilnehmer da ist. Klar, es gab wohl hinterher, einiges was hätte besser sein können, aber von meiner Seite aus war ich zumindest im Workshopbereich komplett zufrieden.

Doch zurück zu den Kursen selbst. Freitag würde ich als kleine, aber feine Runde bezeichnen. Keine Sorge, es waren nicht nur 2 Leute da oder so, aber Luft nach oben wäre noch gewesen. Dennoch hatten die Teilnehmer ihren Spaß und ich konnte viele Fragen klären. Die beschäftigten sich teilweise nicht nur mit dem was die Teilnehmer aktuell bearbeiteten, sondern allgemein mit dem Nähen. Außerdem hatte ich am Freitag 3x Pressevertreter in meinem Workshop. Ich habe leider keine Ahnung, was daraus geworden ist, aber damit dürfte ich einen neuen Rekord aufgestellt haben.

Im Gegensatz zum Freitag platzte der Samstagsworkshop aus allen Nähten. Es standen extrem viele Leute davor. Leider musste ich aussortieren, da ich wirklich nicht alle betreuen konnte. Dennoch brachte ich es nicht übers Herz zu sehr zu reduzieren und ließ deswegen ein paar mehr Leute rein. Gott sei Dank hatten diese selbst Bleistifte und Kullis mit, denn ich war, wie bereits gesagt, nicht auf die Menge an Leuten ausgelegt. Zumindest Papier, Stoffe und co waren von meiner Seite aus ausreichend vorhanden.

Waren Freitag noch einige Jungs mit im Kurs, so hatte ich Samstag nur Mädels vor mir. Schade eigentlich, denn Jungs können ebenfalls richtig tolle Ergebnisse abliefern und ich würde es begrüßen, wenn diese sich wesentlich mehr trauen würden. Ihr müsst euch da echt nicht hinter den Mädels verstecken. Ebenfalls erfreulich war für mich, dass sich Cosplayer und Nicht-Cosplayer gleichermaßen in beide Kurse schlichen. Beim Arbeiten und der Aufmerksamkeit für den Kurs selbst besteht zwischen ihnen kein Unterschied. Überhaupt gibt es da keinen, denn egal wer in meinen Kurs kommt, jeder ist mit viel Spaß dabei.

Deswegen möchte ich mich an der Stelle bei allen Teilnehmern bedanken. Danke dafür, dass ihr anwesend wart. Danke, dass ihr mich mit Fragen gelöchert habt. Danke dafür, dass ihr wart wie ihr wart. Ich hoffe, dass sich in den zukünftigen Kursen genauso coole Leute wiederfinden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Abschlussleiste