Eh, das musst du aber schon bezahlen

Das Japanfestival fand dieses Jahr bereits zum 5. Mal statt und lud die Besucher zu vergnüglichen Stunden ein. Auf mehreren Etagen wurde unterschiedlichen Themen aus den Bereichen Kunst, Kultur, Fashion, Lebensart, Tourismus, Anime sowie Manga und verschiedene Shows. Unterschiedliche Künstler boten auf mehreren Bühnen ihr Programm dar, beispielsweise Kampfkunst, Taiko-Trommeln, Modenschauen, Tänze und sogar Showgruppen. Hier war für jeden Geschmack etwas dabei. Zusätzlich feiert das Japanfestival dieses Jahr Jubiläum. Dieses wunderbare Fest gibt es nun bereits seit 10 Jahren und findet zur Freude der Fans absofort jährlich statt. Christian Wagner hat als Organisator dieses Event wirklich ganze Arbeit geleistet und wird es auch in Zukunft tun. Wenn ihr aber denkt, dass das schon alles war, dann täuscht ihr auch. NHK, Japans größter TV-Sender, trat dieses Jahr als Premiumpartner auf und präsentierte sich sowie sein Programm, inklusive Maskottchen Domo. Weitere Infos zu den Ausstellern und co sind auf der Webseite des Festivals zu finden.

Ich selbst erlebte das Japanfestival dieses Jahr das erste Mal als Händler, gemeinsam mit der lieben Jaenette von Nigi Berlin, die mich zu einem gemeinsamen Stand einlud. Wir lernten uns kurz vorher kennen und konnten uns auf der zuvor stattfindenden Pressekonferenz absprechen. (Bericht einer Freundin.) Zu dem Zeitpunkt standen zwei Ideen, am Ende entschieden wir uns aber einvernehmlich für die Option Stand und Livenähen. Jetzt so im Nachhinein bin darüber sehr froh, denn Workshop wäre deutlich belastender gewesen. Wie dem auch sein, mein Tag begann sehr früh und noch leicht neben mir stehend machte ich mich auf den Weg Richtung Urania zwecks Aufbau.
Mein Partner Nigi Berlin hatte zwar bereits am Tag zuvor aufgebaut, wodurch ich zwar wusste, was mich erwartet, aber noch nicht, wie ich meine eigenen Ideen umsetzen soll. Dementsprechend stand ich später etwas ratlos rum, räumte erst mal aus und parkte alles irgendwo. Jetzt begann die große Puzzelei. Jeder der selbst schon mal als Künstler bzw. Händler auf einem Event war weiß, wie belastend das sein kann. In dem Punkt beneide ich meine Kollegin von We love Japan bzw. JAPALM’s Creative, denn sie hatte das bereits hinter sich. Am Ende aber stand auch mein süßes Ständlein und mir gefällt er erst immer noch, da er für mich sehr viel Persönlichkeit hatte. Er sah einfach nach mir aus.


Schließlich war es so weit, die Besucher durften rein und das gemeinsame Abenteuer von Nigi Berlin und mir beginnen. Es dauerte nicht lange bis die ersten hungrigen Mäuler Jaenette beehrten oder aber meine Ware interessiert musterten. So jetzt hinterher bin ich immer wieder überrascht darüber was so für Reaktionen kommen und wen ich mit meiner Kunst alles erreichen kann. Oh ja, diesmal erreichte ich Personen, mit denen ich niemals im Leben gerechnet hätte. Unter den Besuchern des Festivals waren auch ältere Menschen, teilweise sogar Rentner und die sind ja so was von süß. Ein paar von ihnen machten sogar bei meiner standinternen Tombola mit und beschlossen gleich die Gewinne an ihre Enkel weiterzureichen. Ich finde das echt niedlich, denn auf diese Weise hat selbst die nächste Generation etwas davon. Oder aber die netten Omas, die stehen blieben und nachfragten was ich da mache und warum. Oder die Menschen, die mir einfach Komplimente machten, um sich dann den Rest des Festivals anzusehen. Oder sie süßen Kinder, die sich zum Teil nicht trauten und sich schüchtern hinter ihren Eltern versteckten.

Echt super, dass man auf diesem Event die Gelegenheit hatte, ein so breites Publikum zu erreichen. Gerade für kleine Händler wie mich ist so was extrem wichtig. Genauso wie meine standinterne Tombola, welche speziell am Samstag wie von selbst lief. Am Abend hatte ich kaum noch Lose drin. Sonntag hingegen lief die Tombola schlechter, aber nicht so das dort gar nichts ging. Insgesamt gesehen gehörten die Tombola und die Überraschungstüten zu den erfolgreichsten Artikeln. Alles andere ging eher schleppend, beispielswiese die Anhänger, oder aber gar nicht wie die Kissen. Auf Cons hingegen erlebe ich teilweise ganz andere Bilder. Ebenso überraschte mich die rasante Abnahme meiner Visitenkarten. Gehen die auf Cons teilweise gar nicht, hier fast wie warme Semmeln. Ein Füllhorn voller Überraschungen.

Die größte Überraschung erlebte ich aber am Sonntag, mehr dazu später. Der Samstag selbst war mit insgesamt 10 Stunden Stand der längste der beiden Tage und das merkte ich am Ende des Abends auch. So manch einer wird zwar jetzt sagen, dass die doch eh die ganze Zeit über gesessen hat und jeder Sachen rausgeben kann, aber dem ist nicht so. Sicher, ich saß die meiste Zeit, musste dennoch voll konzentriert sein, auf Fragen eingehen, auf Wünsche reagieren und freundlich bleiben. Das, was der normale Besucher durch die Laufwege spürt, spürt unsereins durch die geistige Leistung. Doch das nehme ich gern in Kauf und genau deswegen wuselte ich auch am Sonntag zum Festival, um Tag 2 zu absolvieren. Und das erlebte ich dir vorhin bereits angesprochene Überraschung und wohl größte Frechheit überhaupt.

Ein junger Familienvater läuft an meinem Stand vorbei und schiebt einen Zwillingswagen vor sich her, die Frau läuft knapp daneben. Vor meinem Stand stehen zur selben Zeit zwei Mädels, mit denen ich mich gerade unterhalte. Der Familienvater greift zwischen den beiden Mädels durch, nimmt sich einen der Stoffaufkleber und reicht diesen einem der Babys. Offenbar nicht ok, denn der Sticker wandert zurück. Er greift nach den Moosgummistickern und reicht diese an die Babys weiter. Im selben Augenblick will er den Wagen weiterschieben und sich aus dem Staub machen. Ich protestiere natürlich und fordere ihn dazu auf die Sachen zu bezahlen. Er reagiert aber nicht und läuft weiter. Eines der beiden Mädels vor meinem Stand läuft ihm hinterher und fordert ihn dazu auf die Sticker zurückzugeben. Der junge Mann schaut mich verständnislos an, als ich ihm erkläre, dass er dafür ein Tombolalos kaufen muss und speziell Sticker nur bekommt, wenn er die richtige Farbe zieht. Mister Langfinger protestiert, ich erkläre es ihm noch mal und er legt sie zurück, um sich wieder seine Familie zu zuwenden. Dort protestiert er weiter.

Wie frech war das denn bitte schön? Ich mein, weder stand an den Stickern dran, dass sie gratis seien, noch sahen sie so aus als wären sie gratis. Abgesehen davon hatte er nicht mal freie Sicht auf die Sticker, sondern musste zwischen ihm fremden Personen durchgreifen. Zusätzlich wollte er die Sticker Babys geben, die damit nicht mal etwas anfangen können. Abgesehen, auf den Stickern waren Kulleraugen, die sie hätten verschlucken können und diese mit Sekundenkleber befestigt, welcher nicht für die Nahrungsaufnahme geeignet ist. Ich frage mich ernsthaft, was sich der junge Mann dabei dachte. Ich nehme mir normalerweise doch nicht einfach etwas von einem Stand weg, ohne dafür zu bezahlen. Und noch viel weniger nehme ich mir Sachen, die für meine Kinder gefährlich sind. Sticker wie die von mir gemeinten sind nichts für Babys. Selbst bei Kindern sollte man damit bis zu einem gewissen Alter vorsichtig sein. Ich hoffe auf jeden Fall, dass ich so was nicht noch mal erleben muss. Ich für meinen Teil weiß immer noch nicht, ob ich über die Frechheit oder die Dummheit des Mannes erstaunt sein soll.

Natürlich nutzte ich einen Teil meiner Zeit, um die anderen Etagen ein wenig zu erkunden. Direkt unter uns (Etage 2) befand sich die Abteilung mit verschiedenen Angeboten aus dem Bereich Anime- und Manga, Wigs und alles, was das Fanherz begehrt. Ich persönlich empfand diesen Bereich als sehr langweilig, da es nichts Neues gab. Das Angebot glich in großen Teilen dem, was man bereits kennt. Einzig die japanischen Süßigkeiten am Stand vom J-Store und die süßen Blöcke beim Stand gegenüber fielen für mich aus dem Rahmen. Ok, der Stand mit den Schwertern fiel natürlich ebenfalls aus der Rolle. Richtig übel war aber eher die Luft dort, denn die war einfach nur stickig und eklig warm. Ich weiß nicht wieso, aber bei uns oben spürte man nichts davon. Wobei, im Animepart standen die Stände entsprechend enger zusammen und an beiden Tagen drängten sich dort ziemlich viele Menschen. Ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass in dieser Etage mal gelüftet wird oder anderweitig für frische Luft gesorgt wird. Es ist echt nicht angenehm so lange mit so einer Luft leben zu müssen und ich persönlich hatte bereits nach meinem kurzen Ausflug genug davon.

In der Etage darunter befanden sich erneut vereinzelte Stände mit Animesachen sowie verschiedene Infomöglichkeiten zu Reisen nach Japan und natürlich die beiden Säle für die zahlreichen Shows. Nun folgte das Bistro und ein weiterer Stand mit verschiedenen Sachen zum Thema Japan. Aber damit nicht genug, auch im Erdgeschoss konnte nach Herzenslust geshoppt werden. Hier wurden vor allem Fans floraler Aspekte fündig und NHK empfing hier mit einem weiteren Stand seine Besucher. Wirklich jede Etage war auf ihre Weise einzigartig. Mein persönlicher Favorit ist definitiv das Erdgeschoss, da dort die Luft am besten war und das Angebot stimmte. Ich sage nur leckere Pockys und tolle Essstäbchen. Oben bei uns befanden sich, neben meinem und dem von Nigi Berlin, Stände zum Thema Sake, japanischer Tee, Lolitamode und einiges mehr.

Insgesamt war das Japanfestival 2015 für mich eine sehr interessante Erfahrung. Ich habe viel gelernt und durfte zum ersten Mal am Stand einer Firma agieren. Danke Nigi Berlin für diese Chance. Ich konnte verschiedene Altersklassen auf mich aufmerksam machen und mein Hobby zeigen. Die Organisation vor und während des Events klappte bestens. Ich würde mir für die Zukunft eine bessere Ausschilderung einzelner Räume wünschen, da ich einen Teil übersehen habe. Ebenso würde ich eine bessere Belüftung wünschen, um große Unterschiede zwischen den einzelnen Bereichen zu vermeiden. Ein kleiner Tipp von mir: Größere Zeichner fragen, ob sie Teil des Programmes werden wollen oder Workshops anbieten. Im Anime- und Mangabereich lieber einen Händler weniger, aber dafür eine Ruheecke oder Ähnliches, um die Leute aus den Gängen zu befördern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Abschlussleiste